Über mich Patchwork zum Selbermachen Galerie Bestellen Kontakt

Kissenbezug aus Streifen, Anleitung

Dieses Mal habe ich für Sie einen einfacheren Kissenbezug vorbereitet. In der Anleitung werde ich nicht nur die genauen Schritte dafür beschreiben, sondern auch ein paar Tricks und Tipps geben, die bei Patchwork-Arbeiten nützlich sind.

Für diesen Kissenbezug brauchen Sie zwei zueinander farblich passende Patchwork-Stoffe: ca. 35-40 cm vom Ersten und ca. 6-10 cm vom Zweiten.



1. Beide Stoffe vorbereiten (waschen, trocknen lassen und glatt bügeln).
Besonderes bei Patchwork-Stoffen, die meistens aus Baumwolle gemacht sind, ist diese Etappe sehr wichtig. Wenn Sie die Stoffe nicht sorgfältig vorbereiten, wirkt es sich auf das Endprodukt schlecht aus. Das Schwinden des Stoffes beim Gebrauch des Fertigproduktes kann zu der Verkleinerung des ganzen Kissenbezugs oder bei komplizierteren Blöcken zur Verzerrung des gesamten Musters führen.

2. Stoffe gemäss dem Schema zuschneiden. (Das Schema als PDF hier herunterladen).



Beachten Sie dabei:

a. Damit der Kissenbezug in Zukunft kein Problem mit der Form hat und Sie einfacher nähen können, sollte der Kettfaden entlang einer Seite des Quadrates verlaufen.

b. Falls Ihre Stoffe, eine deutliche Verlaufs-Richtung in den Mustern haben (also wenn Sie bei den Mustern exakt Oben und Unten erkennen können), beachten Sie das beim Zuschneiden.

c. Die Nahtzugabe, welche ist die Richtige für Sie?
Wie Sie am Schema sehen, habe ich als Nahtzugabe nur 0,5 cm genommen. Ich muss Sie aber warnen! Diese Nahtzugabe ist eigentlich minimal und Anfängern kann dies grosse Kopfschmerzen bereiten. Deswegen rate ich Ihnen eine Probenaht zu machen, um Ihre eigene Nahtzugabe zu messen. Nehmen Sie ein Stück Stoff mit einer geraden Kante. Legen Sie ihn unter den Nahfuss, so dass die Kante des Stoffes und die Kante vom Nahfuss in einer Linie vereint sind. Machen Sie so eine gerade Naht: Bild 2c-1. Danach messen Sie wie gross Ihre Nahtzugabe geworden ist: Bild 2c-2.

Bild 2c-1

Bild 2c-2

Bei mir ergibt es 0,5 cm. Um die weitere Arbeit zu vereinfachen, nehmen Sie Ihre eigene Nahtzugabe. Aber Beachten Sie beim Zuschneiden die Grösse aller Teile! Falls Ihre Nahtzugabe z.B. 0,8 cm geworden, dann müssen Sie die Differenz 0,8-0,5=0,3 cm bei jeder Nahtzugabe am Schema (Bild 2) hinzufügen. Also Teil 1 mit Nahtzugaben wird in dem Fall nicht 8,5 x 31 cm, sondern 9,1 x 31,6 cm.



3. Den vorderen Teil des Bezuges zusammen nähen:

a. Alle 5 Teile des Bezuges mit der rechten Stoffseite nach oben in der richtigen Reihenfolge auslegen. Falls es nötig ist den Muster-Verlauf beachten.


b. Teil 2 nehmen. Ihn auf Teil 1 mit der rechten Stoffseite nach unten platzieren, die rechte Kanten miteinander genau zusammenlegen.


c. Entlang der zusammengelegten Kante eine Naht machen


d. Die Nahtzugaben in zwei Schritten auseinander bügeln. Mit dem ersten Schritt bügelt man der Naht entlang (Bild 3d-1), so wird eine Spannung des Fadens in der Naht weggenommen. Im zweiten Schritt folgt das tatsächliche auseinanderbügeln (Bild 3d-2).

Bild 3d-1

Bild 3d-2

4. Genauso Teile 3, 4 und 5 annähen. Dabei die Reihenfolge gut beachten, um das gewünschte Muster zu erhalten. Das sorgfältige Bügeln von jeder Naht nicht vergessen. Wie man sagt: "Gut gebügelt ist halb genäht".


5. Den zusammengenähten, vorderen Teil auf Teil 6 mit den linken Stoffseiten nach innen platzieren. Falls es für Sie notwendig ist: beide Teile mit temporären Sprühkleber oder Quilt-Stecknadeln fixieren.


6. Alle 4 Nähte quilten. In diesem Fall passt das einfachere Quilten hervorragend in die Naht. Wiederum Bügeln um die Faden-Spannung weg zu nehmen.


7. Beide Teile 7 vorbereiten. Dafür die Saumzugabe der oberen Kante zweimal (je 1 cm) nach innen einbiegen. Um es bei einer weiteren Naht einfacher zu haben, können Sie nach jedem Abbiegen die Kante schnell bügeln. Dann eine saubere Naht machen.


8. Den oberen Bezugsteil mit der vorderen Seite nach oben ablegen. Teil 7 mit der rechten Stoffseite nach innen ablegen, unbearbeitete Kanten mit den Kanten des oberen Bezugsteils zusammen legen (Bild 8-1). Ihn genauso gegenüber vom zweiten Teil 7 platzieren (Bild 8-2). Alle Teile mit Stecknadeln fixieren.

Bild 8-1

Bild 8-2

9. Eine Naht den Seiten entlang machen.

10. Falls nötig Nahtzugaben gerade abschneiden, Ecken abschneiden. Mit Zick-Zack sauber bearbeiten.


11. Den Kissenbezug auf die rechte Seite wenden. Dabei besonders vorsichtig mit den Ecken umgehen.

Für diesen Kissenbezug habe ich eine mädchenhafte Farb-Palette gewählt. Genau der gleiche Bezug mit schlichten Mustern und männlichen Farben und das Kissen für einen Jungen ist fertig.


Haben Sie eine Frage oder einen Kommentar zu diesem Artikel, geben Sie ihn hier ab:

Bitte beachten Sie, dass Ihre Frage (bzw. Kommentar) nur nach der Prüfung unseres Moderationsteams auf der Seite erscheint. Dies kann ein bis zwei Tagen dauern. Falls Sie eine Benachrichtigung zur Online-Stellung des Kommentars bekommen möchten, geben Sie bitte Ihre gewünschte Kontakt-Mail-Adresse an.

Falls Sie allgemeine Fragen haben, kontaktieren Sie mich durch das Kontakt-Formular auf der Seite "Konatkt".



Über mich Patchwork zum Selbermachen Galerie Bestellen Kontakt